Einfach mal abkürzen

Fasnetsdienstag Abend. Alle sind müde vom Umzug, vom durch den Ort ziehen, vom ständigen Warm-Kalt-Wechsel. Alle außer Peter. Er hört daheim „Eine Insel mit zwei Bergen“, die „Schwarze Natascha“ und das „Fliegerlied“, veranstaltet eine Polonaise durchs Zimmer und sagt: „Jetzt hören wir noch das an. Dann schauen wir die Maus. Und dann lesen wir noch ne Gute-Nacht-Geschichte. Und dann gehe ich ins Bett.“ Wie gnädig. Von mir aus könnten wir abkürzen und gleich beim Bett beginnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s