Denken bei der Arbeit

Kind wird von mir am Kindergarten abgeholt, ausnahmesweise mal pünktlich. Peter ist zur Zeit sehr faul und mag überhaupt nicht zu Fuß gehen. Dieses Mal habe ich in der Tat das Auto dabei, weil ich eben erst von einem Termin zurückkomme. Folgender Dialog am Kindergartentor.

Peter: „Hi, Mama. Hast Du ausnahmsweise heute mal das Auto dabei?“

Ich: „Ja, ausnahmsweise.“

Peter: „Da hasse Dir ausnahmsweise mal was gedacht.“ Danke auch.

Bei den Vorbereitungen fürs Mittagessen gehen die Schmeicheleien weiter. Ich koste die Sauce. Peter kommentiert das mit: „Lirum Larum Löffelstiel. Alte Weiber fressen viel.“ Auch nett. Schön, dass wir auch darüber gesprochen haben.

Ein Gedanke zu „Denken bei der Arbeit

  1. Immerhin hat Dich Dein Sohn auch schon als die wunderschönste Frau der Welt bezeichnet. Da kann frau doch großzügig über Bemerkungen zum Lebensmittelkonsum hinweg sehen, ausnahmsweise 🙂

    Achim

    P.S. Du hältst mich seit einer Stunde von der Arbeit ab, das prangere ich an!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s